Kochen ist ein echtes Evergreen, welches aus dem Studentenalltag kaum wegzudenken ist: Ob in der WG, allein oder mit Freunden – sich selbst etwas zuzubereiten macht nicht nur satt, sondern auch glücklich. Dabei muss es nicht gleich ein Gourmet-Menü à la Bocuse sein, auch einfache Gerichte schmecken und machen deutlich zufriedener als die ewige Tiefkühlpizza.

Wenn´s schnell gehen soll, hat sich auch das Abwandeln fertiger Speisen bewährt – einfach ein paar frische Zutaten, Kräuter oder feine Gewürze hinzu, und schon schmeckt selbst Convenience Food so ganz anders. Wer mehr Zeit hat, beispielsweise am Wochenende oder abends, der genießt die Freizeit mit ausgiebigem Kochen, gern mit dem Liebsten oder gleich mit mehreren netten Menschen. Gemeinsam Gemüse schnippeln und Kräuter hacken, raffinierte Soßen testen oder sich an einen Braten wagen – so manch ein Student entdeckt erst im Uni-Alltag seine Liebe zu kulinarischen Köstlichkeiten und deren Zubereitung. Neben Hausrezepten, die beim Auszug noch schnell mit auf den Weg gegeben werden, sorgen günstige Kochbücher und Online Rezeptbörsen für eine große Auswahl leckerer Köstlichkeiten für Anfänger bis Profiköche. Kochen ist dabei übrigens mehr als ein nettes Hobby, Kochen kann richtige Verbindungen schaffen: Als lieb gewonnenes Ritual in der Wohngemeinschaft oder im Studentenwohnheim, beim Kennenlernabend mit KomillitonInnen, als geselliges Event mit Freunden oder um den oder die Angebetene(n) auf lukullische Weise zu verführen. Und neben dem Fakt, dass Selbstgemachtes einfach gleich doppelt so gut mundet, erfüllt Kochen auch einen praktischen Zweck: Es bietet eine hervorragende Möglichkeit, sich frisch und ausgewogen zu ernähren – selbst deftige Hausmannskost kann hier selbst zubereitet oft noch punkten.

Und zusätzlich spart man beim Kochen gegenüber Pizzataxi, Imbiss und Restaurant nicht selten bares Geld; insbesondere dann, wenn man gemeinsam genießt und die Einkaufskosten teilt.